Film des Monats: März 2024

The Zone Of Interest (The Zone Of Interest)
Regie: Jonathan Glazer
Drehbuch: Jonathan Glazer
USA, Vereinigtes Königreich, Polen 2023

Nur eine Mauer trennt das Wohnhaus der Familie Höß vom Konzentrationslager Auschwitz. Die Rosen stehen in voller Blüte, der Garten ist der ganze Stolz von Hedwig (Sandra Hüller), der Ehefrau des Lagerkommandanten (Christian Friedel). Mit seinen fünf Kindern ist das Paar nach Auschwitz gekommen. Hier haben sich die beiden eine angenehme Existenz aufgebaut. Weil Hedwig das Leben in Auschwitz gefällt, will sie nicht weg, als Rudolf nach Oranienburg versetzt wird. Zumal sie vom Konzentrationslager profitiert. Einmal betrachtet Hedwig sich im Spiegel, in einen Pelzmantel gehüllt, den sie aus Lagerbeständen bekommen hat, und in dessen Tasche sie einen roten Lippenstift findet – die letzte Hinterlassenschaft eines ausgelöschten Menschenlebens. Bloß die Schornsteine der Krematorien, die man von der Sonnenterasse des Wohnhauses sehen kann, weisen auf das Menschheitsverbrechen hin, das Ehemann Rudolf in Auschwitz organisiert. Dennoch ist das menschenverachtende Grauen jenseits der Mauer im Film beklemmend allgegenwärtig.

Dem Regisseur Jonathan Glazer ist mit The Zone of Interest etwas Außergewöhnliches gelungen. Er zeigt uns die Täter in ihrer familiären Alltäglichkeit. Um die Figuren zu entwickeln, hat er sich an den Zeugenaussagen von Überlebenden orientiert, die im Hause des Lagerkommandanten zwangsweise beschäftigt waren. Kontrapunktisch zu den historisch genau gezeichneten Figuren setzt er ungewöhnliche Stilmittel ein, wie etwa mit Thermo-Fotografie aufgenommene nächtliche Szenen, ebenso die eindringliche atonale Musik von Mica Levi. Die Täter werden im Film nicht als Monstren gezeichnet, sondern als Menschen, in denen wir uns selbst auf unheimliche Weise wiedererkennen. An ihnen erfassen wir, welche Gewalt Menschen einander antun können. The Zone of Interest ist ein Film über das Wegsehen und darin höchst aktuell. Er zeigt uns die Leichtigkeit, mit der die Protagonisten die Verbrechen, die sich in ihrer unmittelbaren Nähe abspielen – mehr als 1,1 Millionen Menschen, darunter etwa eine Million Juden, wurden in Auschwitz ermordet –, um der eigenen Behaglichkeit willen aus ihrem Bewusstsein ausblenden.

Webtrailer
Film-Credits
USA, Vereinigtes Königreich, Polen 2023
Produzent:
James Wilson, Ewa Puszcyńska
Regie:
Jonathan Glazer
Drehbuch:
Jonathan Glazer
Kamera:
Łukasz Żal
Schnitt:
Paul Watts
Musik:
Mica Levi
Darsteller:
Christian Friedel, Sandra Hüller, Johann Karthaus, Luis Noah Witte, Nele Ahrensmeier, Lilli Falk u.v.a.
Format:
DCP, Farbe, deutsche Fassung, 105 Minuten
Verleih:
LEONINE Holding GmbH
Taunusstr. 21, 80807 München, Tel.: 089 999 513-0, info@leoninestudios.com, leoninestudios.com
Preise:
Großer Preis der Jury, Filmfestival von Cannes 2023; Bester Ton, Europäischer Filmpreis 2023; Bester Film - Beste Regie – Beste Hauptrolle - Beste Filmmusik, Los Angeles Film Critics Association Awards 2023; u.v.a.
Kinostart:
29.2.2024